Unser erstes Treffen fand in einem Cafe an der Promenade statt. Im Cafe wärmten wir uns mit  einer warme Suppe und Heiß-Getränken wieder auf. Schnell vergaßen wir das Drumherum und vertieften uns ins Gespräch. Da Besnik sich sehr für Technik angefangen hat zu interessieren, brachte uns Markus einen Airbus-Artikel über die neue “BelugaXL“ mit. Die BelugaXL ist, wie Markus uns erklärte, eine große Errungenschaft (des A350-XWB-Programm), da die neue Transport Maschine einen größeren Frachtraum besitzt und somit in der Lage ist, zwei ganze A350-Flügel von A nach B zu transportieren. 227 Tonnen wiegt die BelugaXL! Nach der kleinen Präsentation wuchs auch bei mir schlagartig das Interesse für Technik. 227 Tonnen in der Luft?! Das ist auch nach allen Formeln der Physik für mich immer wieder ein Wunder und schwer zu glauben. Auch niedlich ist das Aussehen des Flugzeuges, da es dem Aussehen eines Wals sehr nah kommt. (s. Foto) Auch Besnik war sichtlich angetan, dass Markus uns beiden den Artikel mitgebracht hatte. Für Besnik auch in Englisch, da er Markus am Matching Day gesagt hatte ein Englisch verbessern zu wollen. Als wir erfuhren auch wo Airbus überall auf der Welt seine Flugzeugteile bauen lässt (Flügel in UK, Cockpit in Frankreich etc.), driftet unser Gespräch immer mehr in Richtung Globalisierung und Kultur. Ein langes Gespräch was sich in der Kürze so nicht wiedergeben lässt. Jedoch waren wir uns einig –  Offenheit und Verständnis anderen Kulturen gegenüber ist eine Eigenschaft, die man sich für immer bewahren sollte und dies auch von keiner Maschine ersetzt werden kann.